Direkt zum Inhalt
Awin. Think. Tank.

Awin Think Tank – Part 1

Der Awin Think Tank. Zum ersten Mal live, aber mit über 300 Teilnehmern vor Ort. Wir waren dabei und haben eine geballte Ladung Wissen in 2 Teilen mitgebracht. Teil 1 beschäftigt sich mit den Themen Tracking, DSGVO, TTDSG/ePrivacy & Consent sowie den wichtigste Verbraucher Insights. 

AVA PMC Awin Think Tank Part 1

Gedanken tanken beim Awin Think Tank 2022 – Part 1 

Berlin. Sommer. Gute Stimmung. Das beschreibt das Setting des diesjährigen Awin Think Tanks, der endlich zum 1. Mal live stattfinden konnte. Vor Ort  rund 300 Teilnehmer, die sich zu den neuesten Trends und Updates im Affiliate Marketing ausgetauscht haben. Darunter Advertiser, Publisher, Agenturen und natürlich auch eine Menge Mitarbeiter aus Awin’s eigenen Reihen. Es war eine absolut gelungene Mischung aus super interessanten Vorträgen und genügend Zeit für Networking-Aktivitäten.  

Topic 1: Tracking, DSGVO, TTDSG/ePrivacy & Consent im Affiliate Marketin 

Dabei stellt die DSGVO die allgemeine Verordnung zum Datenschutz dar und das TTDSG/ePrivacy spezifische Regelungen für die elektronische Kommunikation. Beides zusammen definiert den rechtlichen Rahmen für die Consent-Gebung bei Advertisern und Publishern. 

Mit diesem Wissen als Grundlage sind Christine Werner & Danyel Theile darauf eingegangen, wie diese gesetzlichen Anforderungen sich auf die Consent-Gebung bei Publishern und Advertisern auswirken und wie die Consent-Gebung technisch umzusetzen ist. Dabei gibt es für Advertiser und Publisher 2 Möglichkeiten das Affiliate Netzwerk, in diesem Fall Awin, über den Consent zu informieren.  

Consent-Möglichkeit Nummer 1: 

Eine durch Awin eigens gebaute Lösung, die „Awin Consent Signals“, welche für alle Advertiser nutzbar ist und über den MasterTag implementiert werden kann. Dabei gilt: wenn kein Signal übergeben wird, wird von einer Zustimmung (Consent) des Users ausgegangen. Diese Annahme wird getroffen, da beim klassischen Einbau des MasterTags dieser immer erst nach dem Consent geladen wird. Hierbei ist der Vorteil, dass ein consent-unabhängiges Tracking bei Cashback- und Loyaltypartnern durch „Incentive Cookies“ ermöglicht wird. User von Cashback- und Loyalty Programmen drücken mit der Nutzung der Programme aus, dass ein Tracking ihrer Aktivität erwünscht ist. Eine spannende Möglichkeit, die allerdings nur dann besteht, wenn der MasterTag „unconditional“ vom Consent aufgerufen wird.  

Aus rechtlicher Sicht unbedenklich, fragen Sie sich? Ja absolut, da nur der Aufruf der MasterTags an sich keine Nachverfolgung darstellt, denn die Gesetzgebung bezieht sich nur auf die Nachverfolgung des Users. 

Die Implementierung des „Awin Consent Signals“ ist für Advertiser simpel, denn es muss lediglich ein kurzes Skript im Trackingcode implementiert werden. Der MasterTag würde direkt beim Seitenaufruf geladen, noch bevor der Consent gegeben wird, wobei der MasterTag aber nur aufgerufen wird und sich in einer Art „Halteposition“ befindet. Die Halteposition wird erst dann aufgelöst, wemm die Consent-Entscheidung des Users von der Advertiser CMP an Awin, bzw. den MasterTag übergeben wird. Für Publisher kann die Consent-Übergabe an Awin sogar noch einfacher über einen Custom-Parameter im Trackinglink übergeben werden. 

Consent-Möglichkeit Nummer 2: 

Eine andere Möglichkeit ist die Übergabe des Consents an das Netzwerk mit Hilfe von IAB TCF. IAB TCF ist ein netzwerkunabhängiges Signal, das aber ausschließlich für Advertiser relevant ist, die als Vendor bei TCF gelistet sind. Die Logik ist exakt gegenteilig zum Awin Consent Signal, da das System so lange von einer Ablehnung des Consents ausgeht, solange kein Signal empfangen wird. 

Optimales Tracking Setup: 

Bezüglich eines optimalen Tracking-Setups empfehlen Juliane Metag & Tom Becker weiterhin den MasterTag auf allen Shopseiten zu verbauen (außer auf zahlungsrelevanten Seiten) und als unconditional zu laden. Zu bedenken sind aber aktuell sich stetig ändernde Rahmenbedingungen wie Browser-Updates, Adblocker und individuelle Nutzer-Einstellungen. Hierbei kann ein nicht unerheblicher Teil der Sales nicht getracked werden. Deshalb gibt es eine wurde die Empfehlung erweitert und rät zu einer Kombination des Trackings über den MasterTag und einem zusätzlichen Server-to-Server Tracking. 

Topic 2: Awin’s neueste Verbraucherstudie 

Grafik - ThinkTank 22 - Part 1
  • 88% der Befragten kaufen mindestens 1 Mal pro Monat online ein 

  • Sparen ist ein wichtiges Thema für Online-Shopper und durch die Pandemie noch wichtiger geworden 

  • Für 68% der Befragten sind Gutscheine & Rabattcodes sind die erste Wahl beim Sparen 

  • Preisvergleicher kommen mit 45% Anteil der Befragten auf Platz 2 der besten Mittel zum Sparen beim Online-Shopping angesehen 

  • Cashback-Angebote werden zum Sparen weniger in Anspruch genommen und wenn dann am häufigsten in klassischer Weise sich das Guthaben in Form von Geld auf das Konto auszahlen zu lassen 

  • Über Social Media sparen vorwiegend nur die jüngeren Zielgruppen 

  • Neue innovative Shopping-Erlebnisse wie AR/VR sind noch nicht in der breiten Masse angekommen 

  • Jüngere Zielgruppen sind hier aktiver und neigen eher dazu neue Einkaufserlebnisse zu testen 

  • Die Nutzung von AR/VR Angeboten führt zu einer deutlichen Conversionsteigerung 

Freut euch in Teil 2 auf die Panelberichte zu Marktplätzen, Content Commerce, die Auswirkungen von Covid auf die Reisebranche und den Affiliate Kanal oder die Product Roadmap von Awin.

Ihr braucht Unterstützung im Affiliate Marketing? Kontaktiert uns! 
Diese Seite teilen